close

Die Vernetzung von ländlichen Gebieten in Großbritannien: Interview mit Stuart Eccles, DRT-Supervisor im Lincolnshire County Council

Die Vernetzung von ländlichen Gebieten in Großbritannien: Interview mit Stuart Eccles, DRT-Supervisor im Lincolnshire County Council

Der County Council von Lincolnshire betreibt bereits seit 20 Jahren einen Demand-Responsive Transport (DRT). Seit Kurzem setzt er nun beim Betrieb des Dienstes auf die Technologie von Padam Mobility. Gregoire Bonnat, CEO von Padam Mobility, befragte Stuart Eccles, DRT Supervisor, zu den Auswirkungen dieser Umstellung auf den Dienst und die Nutzer.

Was ist Call Connect?

Call Connect ist der Busservice, den wir in Lincolnshire einsetzen, einer sehr ländlichen Grafschaft, die schon immer Schwierigkeiten mit dem Transport hatte, weil die Dörfer so weit auseinander liegen und es daher schwierig ist, von A nach B zu kommen.

Diese Dörfer liegen abseits der Hauptverkehrsknotenpunkte. Wir haben seit 20 Jahren ein bedarfsgerechtes Verkehrssystem, das sicherstellt, dass jede Siedlung angemessenen Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln hat, anstatt sehr lange Busrouten auf sich zu nehmen, um von den Dörfern in die Hauptstädte zu gelangen.  

Wer sind die Nutzer und welche Bedürfnisse bedient der DRT für sie?

Die Mehrheit der Nutzer sind ältere Menschen, die in der Regel nicht mehr selbst Auto fahren. Für sie stellt es ein Problem dar, zu Fuß zu Hauptbuslinien zu gelangen. Wir befördern auch eine ganze Reihe von Schülern, da der Zugang zu Schulen und Ärzten, genau wie der Weg in die Stadt, recht schwierig sein kann. 

Ich denke, einer der großen Vorteile ist, das große Anwendungsspektrum der kleinen bedarfsgesteuerten Fahrzeuge, denn dank ihnen können wir einen individuelleren Service von Tür zu Tür anbieten und denjenigen, die Schwierigkeiten haben, eine physische Haltestelle zu erreichen, einen individuell angepassten Transport ermöglichen. 

Der DRT-Service macht ihr Leben so viel einfacher.

Wenn es den On-Demand-Service nicht gäbe, würden die Leute ihr privates Auto benutzen. Gibt es für sie Alternativen?

Sie hätten es schwer, denn Taxis sind in einer ländlichen Gegend sehr teuer, so dass es für sie wahrscheinlich unerschwinglich ist. Wenn es also Call Connect nicht gäbe, würden sich viele Menschen in ländlichen Gebieten vielleicht mehr auf Nachbarn und Freunde verlassen müssen, allerdings macht der DRT-Service ihr Leben so viel einfacher.

Call Connect gibt es bereits seit 20 Jahren, nun Sie hatten das Bedürfnis, etwas zu ändern. Was hat sich aus betrieblicher Sicht geändert?

Die Technologie und das, was es auf dem Markt gibt, hat sich ziemlich drastisch weiterentwickelt, während wir uns nicht unbedingt mit dieser Entwicklung auseinandergesetzt haben, wie wir es uns gewünscht hätten. 

Unser Hauptanliegen ist es, Menschen den Zugang zu unserem Service so einfach wie möglich zu machen. Heutzutage sind viele Services App-gesteuert, also wollen wir versuchen, die Erreichbarkeit des DRT-Dienstes einfacher zu gestalten, besonders für die jüngere Generation. Für sie ist es komplizierter, Buchungen telefonisch vorzunehmen. Das ist etwas, was die jüngeren Generationen nicht gewohnt sind. Wir hoffen, dass wir diesen Markt ansprechen und sie dazu bringen können, häufiger öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Ich denke, dass diese Freiheit ein großer Gewinn für sie ist, da sie die Organisation selbst in die Hand nehmen und die Nutzung öffentlicher Verkehrsmitteln selbst bestimmen können.

Wir hoffen, dass es dadurch für die bestehenden Fahrgäste einfacher wird, den ÖPNV zu nutzen, aber auch, dass neue Leute dazukommen.

Ist das System auch für die Fahrer eine Verbesserung? 

Für die Fahrer ist das System sehr intuitiv. Es macht ihnen das Leben unendlich leichter, weil sie die Informationen in einem übersichtlichen Format sehen können, vor allem dank der Navigationsoptionen, die in der App enthalten sind, für den Fall, dass neue Orte dazukommen, an denen sie noch nicht waren, oder wenn sie sich nicht ganz sicher sind, wo sie sind.

Erwarten Sie, dass sich das neue System auf die Fahrgastzahlen auswirken wird?

Wir hoffen es. Als wir vor 20 Jahren anfingen, hatten Nutzer nur die Möglichkeit, telefonisch zu buchen, das war lange Zeit alles, was wir anbieten konnten. Als wir dann die Online-Buchung über eine Webseite einführten, konnten wir tatsächlich einen Anstieg der Fahrgäste verzeichnen. Die App gibt den Fahrgästen sogar die Möglichkeit, dies außerhalb der normalen Geschäftszeiten zu tun. Das könnte noch mehr Leute anlocken. Mit der App können die Nutzer alle Optionen einsehen, die sie an einem bestimmten Tag zur Verfügung haben, und können dann eine informierte Entscheidung über ihre jeweiligen Wünsche treffen. Deswegen hoffen wir, dass die App nicht nur den bestehenden Fahrgästen die Nutzung erleichtert, sondern auch neue Fahrgäste anlockt.

Der neue Service könnte sogar das Verhalten der Benutzer ändern und wie sie ihren Tag organisieren…

Da haben Sie wahrscheinlich recht. Wir haben in den ersten Tagen gesehen, dass die Buchungen näher am Zeitpunkt der tatsächlichen Fahrt liegen, was interessant ist, denn das zeigt den großen Wunsch nach mehr Flexibilität. Der Service hat schon immer bis zu 7 Tage im Voraus angeboten, was perfekt ist, wenn der Passagier regelmäßige Routinen hat, die er erledigt, wie zum Beispiel den Schulweg oder den Weg zum Arbeitsplatz. Aber wenn der Nutzer seinen Einkauf eine Woche im Voraus planen muss, weil er nur dann einen Transport bekommt, ist das schwierig und ziemlich einschränkend. Wenn Fahrgäste am selben Tag der Fahrt buchen können, wird das die Gewohnheiten der Leute ändern. Das gibt den Nutzern eine größere Freiheit, weil sie ihren Alltag viel besser selbst planen können. Wenn man die Möglichkeit hat, noch am selben Tag zu fahren und die Gewissheit hat, dass diese Buchung garantiert ist, ist das genial, besonders hier in Großbritannien, wo sich das Wetter im Handumdrehen ändern kann.

Die Genauigkeit der Daten ist enorm. Die Möglichkeit, die Anzahl der Fahrgäste pro Stunde an einem Tag oder in einer Woche einzusehen, gibt uns einen besseren Einblick in die Art und Weise, wie die Leute den Service nutzen, wann sie ihn nutzen, und ob es Spitzen oder Tiefpunkte gibt. Dadurch erhalten wir eine gute theoretische Einschätzung darüber, wie sich der Service entwickeln muss, wir können die Bedürfnisse der Fahrgäste unmittelbar erkennen.

Ich schätze, auf der einen Seite gibt es Personen, die froh sind, dass sich das System ändert, und auf der anderen Seite gibt es die, die einfach zufrieden sind mit der Art und Weise, wie sie den Dienst bis heute genutzt haben. Ist es für Sie genauso wichtig, das beizubehalten?

Auf jeden Fall! Es gibt immer noch eine große Anzahl von Leuten, die den Service über das Callcenter in Anspruch nehmen, und das wird auch immer so bleiben. Für manche Leute, die den Service auf diese Weise nutzen, ist es vielleicht einer der wenigen Anrufe, die sie in der Woche tätigen. Für sie ist der menschliche Kontakt sehr wichtig, ein kleines Gespräch, weil sie in den ländlichen Gemeinden so isoliert sind. Es ist definitiv ein Balanceakt. Es geht darum, den Service auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und gleichzeitig das Serviceniveau beizubehalten, an das sich unsere Kunden gewöhnt haben.

Wie nutzen Sie die Daten, die durch den Dienst generiert werden?

Die Daten, die wir auf unserer Plattform erhalten, sind einer der größten Gewinne, die wir bisher aus der Umstellung auf die Padam Mobility-Lösung gezogen haben. Wir haben einen besseren Überblick darüber, wie der Service funktioniert. Die Genauigkeit der Daten ist enorm. Die Möglichkeit, die Anzahl der Fahrgäste pro Stunde an einem Tag oder in einer Woche einzusehen, gibt uns einen besseren Einblick in die Art und Weise, wie die Leute den Service nutzen, wann sie ihn nutzen, und ob es Spitzen oder Tiefpunkte gibt. Dadurch erhalten wir eine gute theoretische Einschätzung darüber, wie sich der Service entwickeln muss, wir können die Bedürfnisse der Fahrgäste unmittelbar erkennen. Das Wichtigste für mich ist die Funktion “Map Flows”, mit der man grafisch alle vorhandenen Ströme sehen kann. Sie zeigt präzise, welche Bereiche genutzt werden und ob es Bereiche gibt, an denen wir eine Werbeaktion durchführen oder etwas ändern müssen.

Wir sind es gewohnt, Daten in Excel-Dokumente zu übertragen, sie zu bearbeiten und zu versuchen, einen Sinn darin zu finden, was ziemlich mühsam und zeitintensiv ist. Aber jetzt ist die Anzeige der Statistiken phänomenal. Die Einblicke, die uns das System gewährt, sind brillant. 

Eine weitere, wirklich interessante Funktion ist das Feedback zu den Fahrten (die Benutzer können jede Fahrt bewerten und Feedback geben), denn in der Vergangenheit hat man wahrscheinlich nur die beiden Extreme gesehen, die sehr guten oder die sehr schlechten Erfahrungen, denn das ist das, was die Leute gerne erzählen. Aber jetzt sehen wir das ganze Spektrum. Das ständige Feedback der Fahrgäste, darüber wie die Fahrt gelaufen ist, was ihnen gefallen hat und was nicht, ist großartig, denn es gibt uns die Möglichkeit, unseren Betreibern und Fahrern mitzuteilen, dass sie einen guten Job machen, was toll ist und sehr gut ankommt. 

Es tut sich viel rund um die Mobilität in Großbritannien und insbesondere die Mobilität auf dem Land. Es scheint einen neuen Ehrgeiz zu geben. 

Im vergangenen Jahr hat das Verkehrsministerium eine Menge Mittel für die ländliche Mobilität bereitgestellt. Während wir in Lincolnshire seit 20 Jahren ein gut etabliertes DRT-Netz haben, haben sich viele Orte mit DRT beschäftigt und versucht, es mit unterschiedlichem Erfolg zu implementieren. Aber jetzt drängt die Regierung darauf und schlägt es sogar vor. 

Ich denke, das letzte Jahr hat allen gezeigt, dass Mobilität auch anders möglich ist. Viele Behörden und Transportanbieter haben DRT-Technologien, genutzt und gesehen, dass dies ein Modell sein könnte, das funktioniert, wenn wir aus der Covid-19-Situation herauskommen. 

Ich denke, dass die Branche weit davon entfernt ist, wo wir vor der Pandemie waren, und dass wir wahrscheinlich die Dienstleistungen in Zukunft umgestalten müssen. Es gibt eine Veränderung und die Technologie erlaubt es den Menschen, auf eine viel einfachere und kontrollierbarere Weise damit umzugehen. Die Technologie ist heute ganz anders als noch vor fünf Jahren, für Nutzer ist es jetzt viel einfacher, kurzfristig eine Fahrt zu buchen.

Der zeitliche Rahmen dieses Pilotprojekts ist auch deshalb interessant, weil es zu einem Zeitpunkt stattfindet, an dem sich Großbritannien nach dieser sehr schwierigen Zeit wieder öffnet, …

Ja, es war für alle ein schwieriges Jahr. Wir haben den Service langsam eingeführt, um zu sehen, wie er bei unseren Benutzern ankommt. Sie konnten ihn bereits während des Lockdowns testen, um sich daran zu gewöhnen. 

Aber der Zeitpunkt für die Werbung, die Bekanntmachung dieses Angebots und die Ankündigung “Da ist der neue DRT-Service” kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, weil es den Menschen das Vertrauen gibt, zu sagen: “Ja, wir können rausgehen und wir können wieder unterwegs sein”. Endlich können sie wieder mit anderen Menschen in Kontakt treten, wie sie es früher getan haben, was inzwischen eine Ewigkeit her zu sein scheint.

DRT ist nicht zwangsläufig die billigste Methode, um einen öffentlichen Transport zu gewährleisten. Allerdings bietet er an bestimmten Orten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Es gibt noch einen weiteren gesellschaftlichen Wandel, nämlich den Wunsch nach Nachhaltigkeit, und auch hier zeigt Großbritannien ein starkes Bestreben. Aber das geschieht eher auf lokaler Ebene, oder?

Wir arbeiten mit einigen lokalen Behörden im Süden des Countys zusammen und haben versucht, unsere Ressourcen zu bündeln, um den Service langfristig zu sichern, denn DRT ist nicht zwangsläufig die billigste Methode, um einen öffentlichen Transport zu gewährleisten. Allerdings bietet er an bestimmten Orten das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Der CO2-Fußabdruck ist geringer, weil er nur dann verkehrt, wenn genügend Fahrgäste vorhanden sind. 

Außerdem hat man die Möglichkeit, das Potenzial für Elektro- oder Hybridfahrzeuge zu prüfen, was ebenfalls in das Nachhaltigkeitsmodell und den Umweltplan einfließt, mit dem sich die Regierung und die lokalen Behörden intensiv beschäftigen. Auch hier kann die Technologie helfen, denn ohne die Technik dahinter ist es schwierig, das Vorhaben zu realisieren. 

Also steht Call Connect eine große Zukunft bevor?

Ja, auf jeden Fall! Das Projekt hat lange auf sich warten lassen. Wir sind sehr zufrieden damit, wie der Pilot läuft, und ich bin sehr zuversichtlich, dass er dem Dienst neuen Schwung verleiht und mehr Menschen dazu ermutigt werden, den Service zu nutzen – und das ist genau das, was wir erreichen wollen.

 

Dieser Artikel könnte Sie ebenfalls interessieren: Öffentlicher Nahverkehr im Vereinigten Königreich: What’s next?

Erfahren Sie mehr über Padam Mobility.